Dankbar Café

Entspannen und Gutes tun

Dankbar sein – in unserem hektischen Alltag kommt das zwischen Zu-spät-zur-Arbeit-hetzen und Heute-war-die-Deadline meist viel zu kurz. Verena und Max Freudenberg haben mit der Dankbar etwas sehr Idealistisches geschaffen, das es in dieser Form in Mannheim noch nicht gab.

Oft verlieren wir aus dem Auge, dass es uns auf unserem Fleckchen Erde besser geht als den meisten anderen Menschen auf diesem Planeten. Aber nun gibt es einen Ort, an dem wir dazu eingeladen sind, einfach mal dankbar zu sein: die Dankbar. Der Name ist Programm, gleichzeitig ist die Dankbar jedoch viel mehr. Sie ist eine Bar, ein Café, ein Imbiss und ein Ort für kulturelle Veranstaltungen aller Art.

Die Dankbar liegt etwas versteckt im schönen Hinterhof des Gründerinnenzentrums GIG7 – ganz nah am bunten Treiben des Hafenviertels Jungbusch. Wer in die Dankbar abbiegt, lässt Stress, Lärm und Hektik hinter sich. Im Hof wartet eine gemütliche Sitzecke mit Loungemöbeln, überdacht von bunten Sonnensegeln.

In der Dankbar: eine lockere und gelassene Atmosphäre. Auf der einen Seite eine kleine Bar, auf der anderen Seite Sitzgruppen und auf einer Art Bühne, auf der Künstler vom Poetry Slammer bis zur Rockband auftreten, liegen Kissen.

 

01_dankbar_0004

 

Was genau ist nun so idealistisch an der Dankbar? Eigentlich ganz einfach: die Dankbar funktioniert nach dem Pay-what-you-want-Prinzip. Jeder Besucher kann selbst entscheiden kann, was er für sein Getränk, seine Speisen oder für den Auftritt von Künstlern zahlen möchte. Im Angebot sind neben Drinks kleine Snacks und Speisen, die täglich wechseln. Alles frisch und lecker – vom Tomaten-Mozzarella Salat über eine Kürbissuppe mit Lachsstreifen bis zum Zitronenkuchen.

 

01_dankbar_0021

 

Vor der Bar gibt es ein großes Gefäß, in das die Besucher ihre Spende einwerfen können. Das Geld wird am Ende eines Monats gleichmäßig auf drei soziale Projekte aufgeteilt. Max und Verena behalten nur einen Betrag, um die Fixkosten zu decken und das, was sie selbst zum Leben brauchen. Die sozialen Projekte wechseln jeden Monat, so dass viele Projekte eine Chance haben, unterstützt zu werden. Wer die Dankbar besucht, tut also Gutes für andere.

Max und Verena sind große Kulturfans und geben Künstlern die Möglichkeit, sich hier dem Mannheimer Publikum zu präsentieren. Erweitert wird das Bühnen- und Ausstellungsprogramm von Events des Gründerinnenzentrums.

 

01_dankbar_0031

 

Das neuartige und mutige Prinzip der Dankbar hat sich inzwischen erfolgreich herumgesprochen. Und immer mehr Menschen sind mit den Machern einer Meinung, dass es wichtig ist, nicht nur zu nehmen – sondern auch zu geben.

Text: Johanna Wobbe / Mawayoflife
Fotos: Sebastian Weindel

Dankbar
G7, 22
68159 Mannheim
Email: kultur@dankbar-mannheim.de
Straßenbahn: 1, 2, 3, 4, 5, 7
Haltestelle: Dalbergstraße (2), Marktplatz (1, 3, 4, 5, 7)
Öffnungszeiten: Mo.-Mi.: 16.00-21.00 und Do.-Sa.: 16.00-24.00

 

 




Neueste Beiträge